Seuchenkurs klingt schon ganz schön krass. Aber ja, es geht dabei natürlich hauptsächlich um mehr oder weniger gefährliche Bienenkrankheiten. Und im Fall der Amerikanischen Faulbrut ist es sicher zutreffend von einer Seuche zu sprechen.

Dieses BSV-Seminar wurde vom Wahlkreis 3 organisiert. In diesem Kreis sind 16 Imker-Vereine aus dem Bereich Unterland, Rems, Murr und Enz zusammengefasst. D.h. der Imker-Verein in Marbach in dem ich Mitglied bin und aktiv mitarbeite ist auch dabei.

Durchgeführt hat das Seminar Dr. Frank Neumann vom Staatlichen Tierärztlichen Untersuchungsamt in Aulendorf. Also kurz gesagt von der wichtigsten Stelle in Württemberg, wenn es um Bienengesundheit bzw. Bienenkrankheiten geht. Der Bienengesundheitsdienst ist verantwortlich für die Diagnostik im Landesverband Württemberg und hier werden die von den Veterinärämtern, Bienensachverständigen, Imkern usw. genommenen Proben analysiert und bewertet.

Folgende Themenfelder wurden in den beiden Tagen detailliert behandelt:

  • Aktuelle Situation, Rückschau
  • Die Bedeutung der Bienenkrankheiten in der heutigen Bienenhaltung
  • Neue Parasitenarten in Europa
  • Haustier oder Wildtier?
  • Pflege verbessert Gesundheit
  • Schädlinge im Bienenvolk
  • Natürliche Auslese?
  • Allgemeine Hygiene
  • Bienenkrankheiten im ständigen Wandel
  • Hauptproblematik Varroa-Folgeschäden
  • Amerikanische Faulbrut, das Wesen der Krankheit und ihre Bekämpfung
  • Nosemose
  • Ruhr
  • Maikrankheit
  • Schwarzsucht
  • Varroose – die Geißel der Imkerei
  • Amtliche Bekämpfung von Bienenseuchen (gesetzliche Grundlagen)
  • Der Bienensachverständige

Als knappes Fazit kann man es wie folgt zusammenfassen: Jede Minute des Seminars war interessant und lehrreich!