Das GELB der Rapsblüte und das BLAU des Himmels

Deutlich früher als letztes Jahr sind einige Bottwarbienen-Völker auf Wanderschaft. Die Blüte der Obstbäume, Löwenzahn und Co im Bottwartal neigt sich langsam dem Ende zu und auf der Schwäbischen Alb beginnt der Raps zu blühen. Zeit also für das Gesundheitszeugnis und die erste Wanderung. Wie immer geht nur ein kleiner Teil der Völker auf die Reise. Die Kolleginnen haben von den Wandervölkern die fast vollen Honigräume mit Blütenhonig zusätzlich bekommen, um den eingetragenen Nektar zu verarbeiten und Honig noch weiter zu trocknen und zu verdeckeln. Die Wandervölker gehen mit nahezu leeren Honigräumen in die Rapstracht, um einen möglichst sortenreinen Honig

April 26th, 2020|Tags: , , |

Erste Ableger

Es ist noch recht früh dafür, aber da ein Teil der Bienenvölker sich schon hervorragend entwickelt hat, können bereits die ersten Ableger erstellt werden. Dabei werden bewusst die Völker ausgesucht, die gewünschte Eigenschaften aufweisen. Ein Nebeneffekt ist, dass die Entnahme von Brut und Bienen auch gegen den Schwarmtrieb unterstützt. Vorbereitung der AblegerkästenBereit für die AblegerbildungErste Ableger an anderem Standort aufgestelltBei der Gelegenheit kann auch gleich Drohnenbrut geschnitten werden

April 19th, 2020|Tags: , |

Beutenständer auf Reserve

Aktuell benötige ich nicht zwingend weitere Beutenständer. Aber da die Händlerin für Baugerüstmaterial bei der ich auf eBay schon einmal Gerüstfüße gekauft habe wieder ein 8er-Set angeboten hat, habe ich welche auf Vorrat gebaut. Da meine Bienenstände teilweise sehr uneben sind, ist diese Art der Beutenaufstellung gut geeignet. Sie lassen sich einfach und alleine aufstellen. Die Höhe ist jederzeit einfach einzustellen und sie sind auch zum Wandern gut geeignet. Diese beiden neuen Ständer sind im Gegensatz zu den bisherigen bewusst mit stärkeren Balken ausgerüstet, da einer davon wahrscheinlich einen bestehenden Stand aus Einwegpaletten ersetzen wird. Dort sind sehr starke Völker

April 19th, 2020|Tags: , , |

Neuer Versuch mit dem Gläserkasten

Vor zwei Jahren habe ich einen Versuch unternommen, die Bienen Waben und damit Wabenhonig direkt in Honiggläser bauen zu lassen. Das hatte allerdings nicht funktioniert. Die Damen haben sich geziert. Jetzt probiere ich es nochmal. Dieses Mal sind kleine Mittelwandstückchen in die Gläser eingebracht, damit die Bienen einen Startpunkt haben. Sozusagen einen klassischen Anfangsstreifen, wie im Naturbau. Mal sehen, wie es sich dieses Mal entwickeln wird. Gläserkasten frisch aufgesetztGläserkasten über einem halben HonigraumBienen beginnen auszubauen

April 19th, 2020|Tags: , |

Frühling an den Bienenständen – Blütenhonig in the making

Endlich ist es wieder losgegangen und mit jedem Sonnentag hat die Aktivität der Bienen merklich zugenommen. Nachdem seit dem Beginn der Kirschblüte die Honigräume auf den schon gut entwickelten Völkern aufgesetzt sind, zeigt der Blick auf die Daten der Stockwaage die Gewichtszunahme. Natürlich wird hierbei nicht nur der Honig gewogen, sondern auch die Zunahme der Bienenmasse, der eingetragene Pollen und vor allem auch das frisch gebildete Wachs, mit dem die Bienen die Mittelwände ausbauen. Übersicht der Stockwaagendaten Bienenkästen mit Honigräumen (1/1 oder 1/2)Honigräume abhängig vom Entwicklungsstand des VolkesHonigwabe HalbzargeHonigwabe Ganzzarge Kirschbaum in voller Blüte

April 19th, 2020|Tags: , |

Einführung in die Bioland-Imkerei, Seminar im Januar 2020 in Bad Boll

Die Grundfrage ist ja immer, was bedeutet "Bio" eigentlich? Es gibt viele Ansätze, manche sind schwächer, andere stärker oder konsequenter. Der Ansatz von "Bioland" erscheint mir schon lange ein vernünftiger Weg zu sein und ich orientiere mich schon seit Jahren an den Regularien des Bioland-Verbandes. Also war es nur konsequent, noch etwas tiefer einzutauchen und das Seminar von Bioland zu besuchen, das auf eine mögliche Umstellung der Imkerei und die Bioland Zertifizierung vorbereiten soll. Um es schon einmal vorweg zu nehmen: Ich werde die Imkerei in nächster Zeit nicht zertifizieren lassen. Der Aufwand für die Umstellung ist mir derzeit zu

März 21st, 2020|Tags: , , |

„Trockener Fuss und warmer Kopf“ – neue Isolierdeckel aus Trittschalldämmung

So mögen es die Bienen im Winter: Unten nicht nass, d.h. der offene Gitterboden und Abstand zum Erdboden durch erhöhte Aufstellung. Oben ein gut isolierender Deckel und natürlich auch wenig Feuchtigkeit in der Beute. Wenn sich Kondensfeuchtigkeit unter dem Deckel bildet, kann das auch zu Schimmel führen. In der aktiven Zeit würden die Bienen sich darum kümmern und alles wieder in Ordnung bringen. In der Winterruhe tun sie das nicht und zuviel Feuchtigkeit stört in der Beute. Kondensfeuchtigkeit unter der DeckfolieFeuchte Deckel Damit die Wärme nicht nach oben entweicht, ist ein gut isolierender Deckel hilfreich, der flexibel genug sein sollte,

Honigeimer stapeln besser gemacht

Natürlich weiß ich schon lange, dass die Deckel von Kunststoffeimern zur Honiglagerung besser luftdicht bleiben, wenn man die Eimer nicht direkt aufeinander stapelt, sondern Bretter dazwischen legt. Bisher bin ich nur noch nicht dazu gekommen ...Die meisten Imker bei denen ich Zwischenlagen gesehen habe, nutzen Latten die über eine ganze Reihe von Eimern gelegt werden oder jeweils zwei kurze Stücke, die auf einem Eimer platziert werden. Aber was ist bei unterschiedlich hohen Eimern? Außerdem ist der Anpressdruck bei Latten nicht rundum gleich stark. Wenn schon etwas dazwischen legen, dann doch gleich optimiert. Folgerichtig bestehen die Zwischenlagen meiner Honigeimer ab sofort

Januar 5th, 2020|Tags: , |

Winterbehandlung mit Oxalsäurelösung

Der letzte Teil des Behandlungskonzepts gegen die Varroamilben mit organischen Säuren ist die Winterbehandlung mit Oxalsäure. Wichtig ist, dass das Bienenvolk brutfrei ist, da die Oxalsäure im Gegensatz zur Ameisensäure nicht in die Brutzellen hinein wirkt, sondern über das Saugen der Milben an den Bienen nur die aufsitzenden Milben erreichen kann. Bei dieser Behandlung werden abhängig von der Größe des Bienenvolks bzw. der Bienentraube ca. 30-50 ml einer Lösung aus Oxalsäure und Zucker auf die Bienen in den Wabengassen geträufelt. Ich verwende dazu OXUVAR® 5,7% ad us. vet. als Träufellösung mit 3,5%, d.h. die Fertiglösung wird mit der gleichen Menge

Dezember 29th, 2019|

Weihnachtsmärkte, neue Honigschleuder und andere Winteraktivitäten

Wahrscheinlich habe ich das schon einmal geschrieben: Die Winterruhe gilt nur für die Bienen, nicht für den Imker! Wenn die Arbeit mit den Bienen Pause macht, können andere Dinge erledigt werden. Weihnachtsmärkte: Die Zusammenarbeit mit der Striezelhütte (http://striezelhuette.de/) hat wieder sehr viel Spaß gemacht. Dieses Jahr waren wir mit Striezelkuchen und Glühmet auf den Weihnachtsmärkten von Asperg und Großbottwar mit dabei. Es hat sich auch dieses Jahr wieder gezeigt, dass die Asperger sehr treue Striezel+Met-Fans sind. Die Nachfrage nach Met war so groß, dass erstmals auch ein ganzer Kanister über den Tresen ging.Neue Schleuder: Handkurbeln an der kleinen Schleuder, bei

Dezember 8th, 2019|

Feierabend am Bienenstand für 2019

In der direkten Zusammenarbeit mit den Bienen ist alles getan, was dieses Jahr noch zu tun war. Die Bienen sind eingefüttert und gegen die Varroamilben gemäß dem Hohenheimer Konzept mit Ameisensäure behandelt. Die Beuten stehen an den Heimatbienenständen und sind gegen Mäuse und Sturm gesichert. Ab jetzt kann man als Imker nichts mehr für den Überwinterungserfolg beitragen und an den Bienenständen kehrt endgültig Ruhe ein. Die Bienen sollten jetzt nicht mehr gestört werden. Weder vom Imker, noch von Mäusen, Spechten oder Spaziergängern. Störungen bedeuten Stress und erhöhten Energieverbrauch für die Bienen. Sie sitzen jetzt eng in der Wintertraube zusammen und

November 17th, 2019|

„Bienen-Seuchenkurs“ also known as „Bienensachverständigen-Seminar“

Seuchenkurs klingt schon ganz schön krass. Aber ja, es geht dabei natürlich hauptsächlich um mehr oder weniger gefährliche Bienenkrankheiten. Und im Fall der Amerikanischen Faulbrut ist es sicher zutreffend von einer Seuche zu sprechen. Dieses BSV-Seminar wurde vom Wahlkreis 3 organisiert. In diesem Kreis sind 16 Imker-Vereine aus dem Bereich Unterland, Rems, Murr und Enz zusammengefasst. D.h. der Imker-Verein in Marbach in dem ich Mitglied bin und aktiv mitarbeite ist auch dabei. Durchgeführt hat das Seminar Dr. Frank Neumann vom Staatlichen Tierärztlichen Untersuchungsamt in Aulendorf. Also kurz gesagt von der wichtigsten Stelle in Württemberg, wenn es um Bienengesundheit bzw. Bienenkrankheiten

November 17th, 2019|

Met / Honigwein – jetzt „ganz klar“

„Bio“ ist eine klasse Sache und die Produkte unserer kleinen Imkerei sollen die Anforderungen an eine biologische Erzeugung immer erfüllen. Sowohl was den Umgang mit den Bienen angeht, aber natürlich auch bei der Verarbeitung von Honig, Wachs oder Propolis. Aber da gibt es dieses „Apfelsaft-Phänomen“. Welcher Apfelsaft ist besser, naturtrüb oder klar? Was die formale Qualität angeht, macht das keinen wirklichen Unterschied. Und jedem Trinker von naturtrübem Apfelsaft ist klar, dass ein kurzes Schütteln die am Boden abgesetzten Schwebstoffe wieder gleichmäßig verteilt. Aber wie ist das beim Met? Beim Glühmet auf dem Weihnachtsmarkt spielt das meistens keine Rolle, denn er

November 1st, 2019|

49. Süddeutsche Berufs- und Erwerbs-Imkertage in Donaueschingen 25.-27.10.2019

Was für ein Kontrast zum Imkertag des DIB! In Konstanz hatte ich nach rund einer Stunde alles gesehen, was in der Ausstellung interessant erschien. Zusammen mit ein paar Vorträgen war das ein Nachmittagsausflug. Ganz anders in Donaueschingen. Dort habe ich anderthalb Tage verbracht, um alle interessanten Angebote genauer zu begutachten und natürlich auch, um viele Gespräche zu führen. Mit den Anbietern, aber natürlich auch mit einigen Imkerkollegen. Insbesondere im Bereich technischer Ausstattung war das Angebot sehr umfangreich und der direkte Vergleich verschiedener Hersteller und Händler möglich. Mehrere Hallen voller Imkereitechnologie, allen erdenklichen Materialen, Dienstleistungen aber auch Honigprodukten lohnen den Besuch

November 1st, 2019|

Letzter Besuch aus Hohenheim für das DeBiMo in diesem Jahr

Den Abschluss der Datenerfassung und Probennahme für das Deutsche Bienenmonitoring im Herbst bildet die nochmalige Kontrolle der Volksstärke, der vorhandenen Brut und die Entnahme von Proben der Bienen und aus dem Futterkranz. Ich hatte den vollständig ausgefüllten Boniturbogen schon vorab zur Verfügung gestellt und die Völker waren wieder über die Stellung des Steins auf dem Edelstahldeckel markiert. So sind die zehn DeBiMo-Völker schnell zu finden und keines entgeht der routinierten Kontrolle. Nachdem bei der letzten Probennahme extrem wenig Varroamilben gefunden wurden (keine ...), bin ich auf die Ergebnisse dieser Proben sehr gespannt. Selbstverständlich sind bei der Ameisensäure Milben gefallen und

November 1st, 2019|

65. Imkertag des Deutschen Imkerbundes in Konstanz am 12./13.10.2019

Eigentlich hatte ich diese Veranstaltung nicht direkt im Fokus und eigentlich sind noch viele Arbeiten in der Imkerei zu erledigen. Aber was bedeutet schon „eigentlich“. Das Wetter war schön und zum Bodensee ist es vom Bottwartal aus eine überschaubare Entfernung. Die Ausstellung war sehr überschaubar und leider war nichts dabei, was für mich wirklich neu oder interessant gewesen wäre. Eben ganz klassisch ein paar Händler, Verbände und so weiter. Einzig der Stand der LAB Hohenheim hat mich beim Durchgang durch das Foyer sozusagen abgebremst. Wenn schon nicht die Ausstellung, dann doch die Vorträge, oder? Hier ein paar Notizen dazu: Imkerei

November 1st, 2019|

Die Bienen vom Michaelsberg – Rettet saBiene nochmal

Durch Zufall sind wir mit dem Tagungshaus auf dem Michaelsberg in Cleebronn in Kontakt gekommen. Eigentlich ging es um mögliche Schulungen von BieneBaumNatur, aber als der verantwortliche Mitarbeiter des Jugenhauses von dem Bienenprojekt "Rettet saBiene!" erzählt hat, war schnell klar, dass wir zumindest bis in den Winter unterstützen werden. Im Rahmen der Aktion 72 Stunden wurden am Michaelsberg zwei Bienenvölker angesiedelt: Link zur Aktion Projektbeschreibung von "Rettet saBiene!":Passend zum Maskottchen "Sabiene" der Aktion, wollen wir uns gegen das Bienensterben einsetzen. Dazu bauen wir zwei Bienenkästen und siedeln zwei Bienenvölker auf dem Michaelsberg in Cleebronn an.Neben dem Bau der Kästen wollen

Oktober 28th, 2019|

Historischer Markt in Grossbottwar am 28./29.09.2019: Honigwein bei der Striezelhütte

Wir haben wieder einmal kooperiert: Honigwein und Likör von den Bottwarbienen für die besten Baumstriezelkuchen aller Zeiten! Wie schon im letzten Jahr, stand die Striezelhütte wieder in der Nähe der Stadtmauer vor dem Gebäude von Optik Kloss und hat ihre leckeren Striezel feilgeboten. Der Andrang war wie immer groß. Tagsüber passt dazu natürlich auch der gute Kaffee, aber spätestens am Abend oder wenn es dunkel und kälter wird, begleitet auch ein warmer Met oder ein kleines Himbeer- oder WaldmeisterMETchen den Striezelkuchen perfekt. Das nächste Mal wird es die Kombination aus Striezelkuchen und Met bei den Weihnachtsmärkten geben, auf denen die

Oktober 28th, 2019|

Aus dem Experimentierlabor für alkoholische Getränke mit Honig

Inzwischen haben wir schon einige Fässer Met hergestellt. Es macht dabei immer wieder viel Spass, etwas auszuprobieren. Neben verschiedenen Mischungsverhältnissen des Honigs mit Blütenhonig, Rapshonig und Waldhonig haben wir auch "bunte" Met-Varianten ausprobiert. Die absoluten Renner der ersten Verkostungen waren der Met mit Himbeere und der Met mit Waldmeister. D.h. der grüne und der rote Met haben es bis in die Flaschen geschafft und werden vorerst im Sortiment bleiben. Der pure Honiglikör ergänzt das Sortiment unserer Honigweine dabei perfekt. Metflaschen mit Beleuchtung WaldmeisterHimbeereSommermetHoniglikör purHonigweinproben für das Labor Natürlich haben wir unsere Honigweine wieder für jedes Fass bei einem Weinlabor prüfen

Oktober 28th, 2019|
Mehr Beiträge laden