So ein Büschelesbinder ist ein einfaches aber sehr nützliches Werkzeug, wenn es darum geht Feuerholz zu machen. Um Backhäuser oder Küchenherde anzuheizen wurden früher Bündel aus Zweigen oder Reisig gebunden, die abhängig von der späteren Verwendung bzw. die Größe des Ofens vor dem Zusammenbinden auf die dazu benötgte Länge zurechtgeschnitten wurden.

Zum Zusammenbinden des Büscheles wird die Vorrichtung komplett geöffnet und eine Schnur in die untere Hälfte eingelegt. Mit dem Hebel kann das Büschele dann zusammengepresst und mit der Klinke eingerastet werden, um die Schnur oben zusammenzuknoten. Wenn das Büschele fest genug zusammengebunden wird, beibt es auch nach dem Trocknen noch stabil zusammen.

Mechanismus mit Klinke zum Einrasten im zusammengepressten Zustand

Unseren Büschelesbinder haben wir bei der Auflösung einer ehemaligen Landwirtschaft gekauft und mit etwas Lack und Holzlasur wieder aufgefrischt. Dieser Büschelesbinder wurde von einem Landwirt und Winzer verwendet, der damit Weiden- und Strohbüschel gebunden hatte.

Der alte Büschelesbinder

Ausführliche Informationen und Bilder finden sich zum Beispiel beim Freilichtmuseum in Beuren: Krählesbinder / Büschelesbinder

Unser Büschelesbinder wird bei den Kursen zum Grünen Klassenzimmer an den Grundschulen und zum Zusammenbinden von Weidenruten Verwendung finden.