Es ist immer sehr spannend:

  • Haben die Bienenvölker den Winter überstanden?
  • Wenn ja, wie ist ihr Zustand?

Seit der Oxalsäurebehandlung Ende Dezember haben wir die Bienen nicht mehr gestört. Die erste Kontrolle in diesem Jahr war sehr stürmisch und wir mussten mehreren Stockkarten wieder zurückholen, nachdem sie vom Sturm verweht wurden. Bei einer Temperatur um 12°C waren die Bienen recht aktiv und am wichtigsten: Es waren alle Völker aktiv!

Wir haben also aktuell keinerlei Verluste und sind gespannt, ob alle Völker auch gut in die neue Saison starten. Da bei einigen Völkern nur noch wenig Futter vorhanden ist, bekommen sie kleine Futterpäckchen aus Futterteig aufgelegt. Dieses Päckchen dient bei Bedarf zur Notversorgung und ist ein guter Indikator für möglichen Futtermangel. Man sieht schon beim Öffnen des Deckels, ob die Bienen das Futter abnehmen und damit tendenziell nur noch wenig Futter haben.

Futterpäckchen zum Bienensitz hin geöffnet.

Auch dieses Jahr hat wieder ein Specht versucht an die Bienen zu kommen. Drei Beuten haben die klassischen Spuren des Vogels, aber auch dieses Mal war die Mühe vergebens und die Beutenwände eine zu dicke Hürde.

Diese Spuren hat ein Specht hinterlassen.