Nachdem zu ersten Mal eine lohnende Menge alter Waben angefallen war, kam der ausgeliehene Dampfwachsausschmelzer zum Einsatz. Ein einfaches und rationelles Verfahren: Die Rähmchen werden in einem Kessel mit Wasserdampf erhitzt und das Wachs läuft über ein Sieb in einen Eimer ab und bildet dort einen Bienenwachskuchen, der auf dem ausgetretenen Wasser schwimmt. Zurück bleiben neben den Holzrähmchen auch eine ganze Menge alter Puppenhäutchen, etc.

20 Waben ergaben einen Ertrag von rund 1,6 kg Wachs. Das Wachs wird beim Imkerhändler gesammelt und mit neu gelieferten Mittelwänden verrechnet.