Wieder ein Diebstahl in der Region. Dieses Mal hat es Markus Schwarz getroffen, der mit seiner „Honigmanufaktur Spatzenhof“ in Wüstenrot ansässig ist. Solche Nachrichten nähren die Furcht, dass auch die eigenen Bienen gefährdet sind und machen vor allem wütend. Es drängt sich leider auf, dass solche Straftaten von Leuten begangen werden, die mit dem Umgang mit Honigbienen vertraut sind.

Auszug Heilbronner Stimme 26. Mai 2017:

Bienen und Honig geklaut – Belohnung ausgesetzt

Beilstein  In den vergangenen Monaten ist es immer wieder zu Bienen-Diebstählen in der Region gekommen. Jetzt wurde Berufsimker Markus Schwarz an einem Standort in Beilstein sogar die gesamte Honigernte geklaut.

Von Adrian Hoffmann, „Also da ist sicher keiner mit dem Passat vorgeworfen, sondern mit etwas größerem“, sagt Markus Schwarz (45) von der Honigmanufaktur Spatzenhof mit Sitz in Wüstenrot.
Etwa 500 Kilo Honig seien gestohlen worden, er habe es am Mittwoch bemerkt und gleich der Polizei gemeldet. Es handle sich um einen Warenwert von rund 5.000 Euro, so Schwarz.
Die Honigmanufaktur Spatzenhof hat 30 Bienen-Standorte in der Region, im vergangenen Jahr sei man drei Mal von Bienen-Diebstahl betroffen gewesen, dieses Jahr ein mal – und jetzt aktuell der Honig-Klau. Als Täter kommen nach Ansicht von Markus Schwarz nur Personen infrage, die einen Bezug zur Imkerei haben.

Belohnung für Hinweise ausgesetzt

Neben dem Honig wurden „die kompletten Honigräume einschließlich Bienen und Innendeckel geklaut“, schreibt Markus Schwarz in einem Beitrag auf Facebook, der enorme Reichweite erzielt und bislang mehr als 1000 Mal geteilt wurde.
Die Polizei ist bereits informiert. Markus Schwarz hat eine Belohnung von 1000 Euro ausgesetzt. „Vielleicht hat jemand mitbekommen, dass ein selbsternannter Bienenfreund plötzlich über ungewöhnlich viel Honig verfügt“, hofft er. „Jeder noch so kleine Hinweis hilft.“
Die Polizei bittet Zeugen, die Hinweise auf den Täter oder den Verbleib der Honigräume geben können, sich unter der Telefonnummer 07062 915550 beim Polizeiposten Beilstein zu melden.

Aufruf auf Facebook