Da das Wetter in den letzten Wochen sehr schlecht und vor allem sehr nass war,  konnten die Vorbereitungen für den neuen Bienenstandort am Lerchenberg erst jetzt beginnen. Diese Streuobstwiese hat Luftlinie rund 1,5km Abstand zum Bienenstandort am Forstberg, ist aber durch ein Waldstück getrennt. Zu weit entfernt dürfen die Bottwarbienen nicht stehen, da weite Wege auch mehr Zeitbedarf bedeuten.

Apropos Wetter… Dass es an diesem Freitag abends nicht geregnet hat war prima, aber die Temperatur war dann doch etwas extem.

LerchenbergMähen3-IMG_2500

Grundsätzlich lasse ich die Wiesen immer so lange wachsen, bis die Gräser und Wiesenblumen Samen bilden können. Gemäht wird mit einem Balkenmäher, um den Lebensraum Wiese nicht zu zerstören. Im Gegensatz zu den stets niedrig gemähten Wiesen findet man hier in großer Zahl Honig- und Wildbienen, Hummeln, Schwebfliegen, Schmetterlinge und weitere fliegende Insekten. Am Boden tummeln sich Eidechsen, Weinbergschnecken und so weiter.

LerchenbergMähen1-IMG_2506

Zur Orientierung sind nun die ersten Paletten platziert. Sobald alles vorbereitet ist, werden einige Bottwarbienenvölker an den Lerchenberg umziehen.