Honigsenf selbst gemacht. Aus frisch gemahlener Bio-Senfsaat und Waldhonig.

Honig war und ist in vielen Kulturen wichtiger Bestandteil der Ernährung. Je traditioneller die Küche, desto wichtiger ist Honig. Es ist interessant auszuprobieren, was alles damit zubereitet werden kann. Vom Lebkuchen bis zum Likör. Vom pur genossenen Wabenhonig bis zum Akazienhonig in italienischen Süßspeisen.

Dieses Mal steht nicht die Süße im Mittelpunkt, sondern die Schärfe.

Natürlich kann man ganz einfach den klassischen bayrischen süßen Senf kaufen. Schmeckt gut, ist aber eigentlich auch irgendwie langweilig und immer sehr ähnlich im Geschmack. Es war Zeit, selbst einmal die Zubereitung von Honigsenf auszuprobieren.

Abwiegen der verschiedenen Senfsaaten

Mahlen mit einer Handmühle

Mischen der verschiedenen Varianten

Der frische Senf sollte einige Wochen reifen

Die Senfproben

Fertiger Senf von fein und sehr scharf bis dunkel, grob und mild

Wir haben keinen klaren Favoriten, jede dieser Senfvarianten hat ihren eigenen Geschmack und Charakter. Allen gemeinsam ist jedoch, dass sie ein viel kräftigeres Aroma haben, als der industriell hergestellte süße Senf. Wer die Mühe nicht scheut, sich Bio-Senfsaat zu besorgen, selbst zu mahlen und wertvollen Waldhonig einzusetzen, der kann sich tollen Senf selbst herstellen.