Derzeit finden die Bienen kaum noch Nahrung. Nach der Honigernte ist es daher wichtig, etwas aufzufüttern. Bei mir haben die Wirtschaftsvölker direkt nach der Honigentnahme über Kunststoff Futterzargen jeweils 5kg Apisuc Futtersirup erhalten.

Da das Wettervorhersage für die nächsten Tag relativ konstante Temperaturen nahe 30°C vorsieht, kann auch gleich die erste Behandlung mit Ameisensäure gegen Varroamilben beginnen. Ich folge dabei dem Behandlungskonzept der Landesanstalt für Bienenkunde an der Uni Hohenheim und verwende 60% Ameisensäure und den Liebig Dispenser zur Verdunstung in einer Leerzarge oberhalb der 2 besetzten Zargen.

Weitere Informationen zur Varroabekämpfung gibt es hier.